Regina Heckendorf

Fragen Sie sich: Was macht sie?
Meine Antwort: Eine Art Collage.

Wer einmal in der documenta-Stadt Kassel gelebt hat, den erreicht die Kunst, auf die eine oder andere Art.

Mein Weg ging vom Mode-Design zur Kunst. Diese Entwicklung verlief sowohl linear als auch parallel. Nach Abschluss meines Studiums zog ich nach Kassel. Dort entstanden meine ersten Bilder in Collagentechnik. Bald blieb neben der Arbeit jedoch keine Zeit mehr für die Kunst und so kam es zu einer längeren Pause.

Immer im Blick behielt ich die Schönheit in allen Dingen und Momenten. Sie einzufangen scheint für den Menschen eine Notwendigkeit zu sein. Jeder, der einen Augenblick der Schönheit  festhalten will, macht es jedoch auf seine ganz eigene Art. Der Eine mit einer Aussage wie bei Goethes Faust, der Andere durch das Foto eines Sonnenunterganges. Bei mir entstehen die Arbeiten aus Formen in Farbe.

Aus der Reflektion über den Menschen und seiner liebsten Technik, dem Auto, werden Bilder. Halb figürlich und halb abstrakt, reduziert auf das Wesentliche und mit einer klaren Aussagekraft.
Mit der Handskizze wird die Idee als Entwurf festgehalten, so bildet sich die Form. Die Farbe wird heute, anders als zu Beginn meines künstlerischen Schaffens, am PC erprobt, bis das Gesamtbild schlüssig ist. So entsteht „Eine Art Collage“.